Dienstag, 20. November 2012

Tristan wurde vom Auto angefahren


Unser lieber, kleiner Hund Tristan wurde am Donnerstag, den 15.11.2012 morgens kurz vor 8 von einem Auto angefahren.
Er ist weggelaufen, wohl weil er eine läufige Hündin gerochen hat. Das vermute ich zumindest. Auch wenn er das in dieser Art noch nie gemacht hat und ich den Weg nicht einsehen konnte, merkte ich sofort, dass etwas nicht stimmte, weil er nicht direkt zurück kam, als ich ihn rief.Also rannte ich den Weg entlang und da lag er, mitten auf der Straße, und wimmerte.
Ich lief so schnell ich konnte, den Hund im Arm, den ganzen Weg wieder heim, packte den kleinen Kerl in einen Wäschekorb und fuhr zur Tierklinik. Diagnose: das Auge wird er verlieren, die Lunge ist verletzt, mehrere Rippen gebrochen, das Becken gebrochen und ein Schädel-Hirn-Trauma.
Das Wochenende war fürchterlich und ein Wechselbad der Gefühle. Ich war im telefonischen Kontakt mit der Klinik und es sah zunächst garnicht gut aus. Er war nicht ansprechbar und es schien fraglich, ob er es schafft.
Besonders, als wir am Freitag Abend in die Klinik zitiert wurden, dachte ich, das wäre nun unser letzter Weg. Aber entgegen meiner schlimmsten Befürchtungen meinte der Arzt, er wolle das Wochenende nochmal abwarten und dann entscheiden.
Gestern Abend dann konnten wir Tristan mit nach Hause nehmen. Nun haben wir die Aufgabe, den Kleinen zu versorgen und zu schauen, ob und wie sich sein Zustand ändert. Bedingung ist natürlich, dass eine Besserung eintritt, dass er wieder wird laufen können, dass sich die inneren Verletzungen, die wir noch garnicht so abschätzen können, nicht doch noch als Bumerang entwickeln und natürlich auch, dass er nicht zum Pflegefall wird (Inkontinenz oder ähnliches).
Im Moment bin ich zuversichtlich. Er frisst gut, um nicht zu sagen "wie ein Scheunendrescher". Seine Medizin nimmt er brav, Pflege lässt er geduldig über sich ergehen. UND - er macht tatsächlich Pipi in der Badwanne auf Haushaltspapier! Jetzt müssen nur noch die anderen Ausscheidungen wieder in Gang kommen. Er hing ja einige Tage am Tropf, aber so viel wie er frisst, muss es ja irgendwann mal wieder rauskommen...
Drückt meinem kleinen Kerlchen die Daumen, dass alles wieder gut wird. Wir lieben ihn sehr und wären sehr, sehr traurig, wenn er sich nicht mehr erholen würde.
Schüsselchen brav leer gefressen. Das Auge sieht schlimm aus, die Schürfwunden auf der Nase und im Brustbereich auch- und das sind nicht mal die einzigen!
An der Hinterpfote wurde er geklammert.

Logenplatz auf dem Sofa zwischen uns. Damit wir ihn immer mal wieder knuddeln und streicheln können.

Kommentare:

  1. Jeder, der Tiere hat, wird verstehen können, was "Frauchen" durchgemacht hat. Aber mit Euerer Liebe wird die Heilung bestimmt schneller verlaufen.

    AntwortenLöschen
  2. Ach je, der Ärmste! Ich drücke beide Daumen, dass es ihm schnell wieder so gut wie eben möglich geht!
    Und das Auto ist einfach weitergefahren? Das ist ja auch nicht gerade die feine englische Art. Auch wenn der Fahrer nichts dafür konnte, man sollte doch wenigstens anhalten und schauen, was passiert ist und ob das Tier verletzt wurde.

    AntwortenLöschen
  3. Armes Wesen das und dann macht der Depp noch Fahrerflucht wie sich das anhört , obermist echt ;((( ich drück dem kleinen Kerl auch hier nochmal die Daumen dass er bald wieder auf die Beine kommt.

    AntwortenLöschen
  4. Das derjenige nicht angehalten hat finde ich ja dreist. Ich wünsche dem kleinen gute Besserung ich finde die Rasse ja toll habe selber zwei Cockerspaniel. Alles Güte dem kleinen.
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Das freut mich!