Dienstag, 12. April 2011

Kuchen im Glas

So wie alles ist auch das Kochen und Backen Modetrends unterworfen.
Früher Sacher- und Philadelphiatorte oder Nonnenfürzchen, inzwischen Fantakuchen, Mohrenkopftorte und Donuts ...
Und jetzt erfahre ich von einem neuen Trend-Kuchen, der mich sofort gereizt hat: Kuchen im Glas.
Ich backe nämlich unheimlich gerne, aber seit die Kinder aus dem Haus sind, lohnt sich das für mich alleine garnicht mehr. Da kommt mir dieser kleine Kuchen im Marmeladeglas gerade recht.
Also hab ich das heute ausprobiert.
Mit einem Bounty in der Mitte - ist das nicht klasse???
Wer es nachmachen möchte:
Bounty-Kuchen
150 g
Margarine, weiche
150 g
Zucker
3 Eier
50 g
 Schokolade
100 g
Mehl
½ Pck.
Backpulver
50 g
Kokosraspel
50 g
Kakaopulver, ungesüßt
 etwas
Milch
10 
Schokoriegel, (Mini Bounty

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen, 4 oder 5 Sturzgläser (à 440 ml) einfetten und mit Kokosraspeln bestreuen.
Die Margarine mit dem Zucker schaumig rühren und nach und nach die Eier hinzufügen. So lange rühren, bis eine Schaummasse entstanden ist. Dann Mehl, Backpulver und Kakao mischen und darüber sieben (wichtig!). Nun noch Kokosraspel und gehackte Schokolade unterrühren und bei Bedarf etwas Milch hinzufügen.
Den Schokoladenteig in die vorbereiteten Gläser füllen, jeweils in die Mitte der Gläser zwei Bounty übereinander drücken (ich konnte nur eines reinstecken) und die Gläser auf einen Rost auf der mittleren Schiene im Ofen stellen.
Die Glaskuchen 20-25 Minuten backen (Stäbchenprobe hat bei mir gesagt: 30 Minuten). Nach dem Backen die Gläser herausholen und sofort verschließen

Okay, sieht jetzt nich sooo spektakulär aus.
Aber der Teig war schonmal lecker und im Skiurlaub werde ich den Kuchen probieren. Es ging wirklich ganz einfach. Im Grunde kann man ja jeden Rührkuchen in ein Sturzglas mit Schraubdeckel packen. Nur darf das Glas oben nicht enger zulaufen.
Hätte frau ja auch selber drauf kommen können.
Wenn man die Gläser noch heiß schließt, halten sie angeblich bis zu 6 Monate. Aber da bin ich skeptisch.
Ich guck mir den Kuchen doch nicht ein halbes Jahr im Regal an.....

Kommentare:

  1. Gab es das nicht schon den frühen 90ern? Herbert? Ein Kuchen, der Herbert hieß und im Glas gebacken wurde... aber vielleicht bild ich mir das auch ein. Jedenfalls - wenn man ihn da echt rauskriegt, ist es einen tolle Sache!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab zwar noch keinen wieder aufgemacht, aber er rutscht fröhlich Richtung Deckel, wenn man ihn dreht... Und da meine Gläser oben flutschfreundlich gerade sind, steht dem Genuss wohl zumindest kein technisches Problem im Wege *freu* Und Herbert? Damals hab ich Kuchen noch im Akkord gebacken und war nicht so an der haltbaren Singles- (oder Zwingels)Variante interessiert. Ich reschaschia mal

    AntwortenLöschen

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Das freut mich!